Reading:
Was ist PDF/X?

Was ist PDF/X?

Avatar photo
2. Februar 2023

Die PDF/X-Norm steht der Druckindustrie seit mehr als 20 Jahren zur Verfügung und ist sehr beliebt. Der reguläre PDF-Standard ist sicherlich noch relevant. Aber das PDF/X Format hat bereits seinen Platz in der Software und den Prozessen der Druckindustrie gefunden. In diesem Artikel werden wir uns mit dem PDF/X-Format vertraut machen, seine Typen diskutieren und herausfinden, für welche Zwecke dieses Dateiformat benötigt wird.

PDF/X

Was ist PDF/X?

PDF/X war die erste ISO-Norm, die auf der PDF-Technologie basierte. PDF/X ist eine Untergruppe der PDF-Spezifikation und wurde entwickelt, um PDF-Dateien an spezifische Benutzeranforderungen anzupassen. Zum Beispiel müssen die entsprechenden Akten vollständig, d.h. eigenständig sein. Dies setzt voraus, dass Elemente wie Schriftarten, die auf einer Seite verwendet werden, in das Dokument eingebettet sind; außerdem können Inhalte wie 3D-Grafiken oder Videos nicht Teil eines PDF/X-Dokuments sein. Außerdem müssen die in einem PDF/X-Dokument enthaltenen Informationen korrekt sein.
Der Zweck von PDF/X ist es, den Austausch von Grafiken zu erleichtern, daher gibt es eine Reihe von druckbezogenen Anforderungen, die für Standard-PDF-Dateien nicht gelten.

PDF/X garantiert, dass die Datei für den professionellen Druck geeignet ist (eingebettete Schriftarten, keine RGB-Farben, usw.).

Die PDF/X-Dokumentenspezifikation wurde von Adobe entwickelt. PDF/X-Dateien werden von Softwareanwendungen unterstützt, die für Windows-, Mac- und Linux-Geräte erhältlich sind.

Adobe-Systeme

Was sind die verschiedenen Arten von PDF/X?

Es gibt verschiedene Varianten der PDF/X-Normenfamilie, von denen jede für eine bestimmte Ausgabe gedacht ist.

  • PDF/X-1a: Die ursprüngliche PDF/X-Norm, oder PDF/X-1a, verlangt, dass alles Material in einem PDF-Dokument enthalten ist, um druckbar zu sein. Externe Schriftarten, Formulare, Passwortschutz und sichtbare Anmerkungen sind im Dokument nicht erlaubt. Es gibt bestimmte Anforderungen für PDF/X-1a, wie Transparenz und erlaubte Ebenen. Sie verlangen auch, dass nur CMYK-, Graustufen- oder Schmuckfarben im Druck verwendet werden, keine RGB- oder geräteunabhängigen Farbräume. PDF/X ist für den Austausch gedacht, alle Dateien müssen in CMYK (und/oder Schmuckfarben) geliefert werden, ohne RGB- oder farbgemanagte Daten.
  • PDF/X-3: wurde 2002 eingeführt und beseitigte zahlreiche Einschränkungen von PDF/X-1a. Sie ermöglichte die Verwendung von CMYK-, Graustufen-, RGB-, Lab- und ICC-Farbräumen in PDF/X-3-Dokumenten. Es basiert auf dem Standard PDF 1.3 mit dem ICC-Profil. Aufgrund der Anpassungsfähigkeit und der Einschränkungen, die es für die in einem PDF-Dokument verwendeten Farben mit sich bringt, wird es auch als Farbmanagement bezeichnet.
  • PDF/X-4: Unterstützt Transparenzen, d.h. PDF-X/4 enthält alle für die Ausgabe erforderlichen Daten ohne Flattening.
  • PDF/X-5: Basiert auf PDF/X-4 und fügt Referenz-XObjects, externe n-Farbprofile und Unterstützung für externe Grafiken zu Renderingzwecken hinzu. Ebenso kann es für den teilweisen Austausch von Druckdaten mit PDF Version 1.6 verwendet werden.

Neu in PDF/X-6

Die ISO hat vor kurzem eine neue Version der PDF 2.0-Norm veröffentlicht . Mit der Veröffentlichung von PDF 2.0 wurde auch eine neue Version der PDF/X-Norm eingeführt. Der neue Standard für die Druckindustrie heißt PDF/X-6 und ist der Nachfolger von PDF/X-4. Sie enthält mehrere Neuerungen im Vergleich zu PDF/X-3, veröffentlicht 2002, und PDF/X-4, veröffentlicht 2008.

  • PDF/X-6: ISO 15930-9:2020 – PDF-Dateien für den professionellen Druck. Die wichtigste Neuerung ist die Seitenausgabe. Ein Beispiel: Eine Broschüre mit einem auf gestrichenem Papier gedruckten Umschlag und einem auf ungestrichenem Papier gedruckten Innenteil kann nun in eine einzige PDF-Datei mit zwei Ausgabebedingungen exportiert werden: PSO CoatedV3 und PSOUncoatedV3, gemischt je nach Seiten. Zuvor konnte die Datei nur ein Ausgabeprofil enthalten. Neu sind auch die Tiefenkompensation und die Einbettung von Spektraldaten für verblasste Farben gemäß CxF-4. So können Sie Volltonfarben mit Spektraldefinition senden, anstatt nur LAB- oder CMYK-Werte in die PDF-Datei zu schreiben. Neu ist auch die Unterstützung von Multicolor-Profilen, d. h. ICC-Profilen mit mehr als vier Farbkanälen. Die neue PDF/X-6-Norm ähnelt in vielerlei Hinsicht der PDF/X-4-Norm.

Welche Programme unterstützen PDF/X-Dateien?

PDF/X ist ein sehr verbreitetes Dokumentenformat, so dass jede normale PDF-Lesesoftware es unterstützt. Sie können PDF/X-Dateien zum Beispiel mit Adobe Acrobat Reader öffnen. Sie können eine PDF/X-Datei auch direkt in Google Drive ohne externe Software öffnen.

Mehr über PDF-Dateien und Adobe Acrobat erfahren Sie in unserem vorherigen Artikel.

Empfehlungen für die Auswahl eines PDF/X Output Intent

Der PDF/X „Output Intent“ wird normalerweise vom Druckdienstleister, der den Druck durchführt, festgelegt. Wenn Ihr Druckdienstleister keine „Output Intent“-Empfehlungen geben kann, können Sie eines der in der folgenden Tabelle aufgeführten ICC-„Output Intent“-Profile als Ausgangspunkt verwenden.

Außerdem sind alle Profile mit dem primären Druckziel in dem Unternehmen verknüpft, das sie erstellt oder verwaltet. Um das richtige Profil zu wählen, müssen Sie die Art des Druckverfahrens und des Papiers kennen.

CMYK-PDF/X-Ausgabeinhalte für gängige Druckverfahren und Standards

CMYK PDF/X Output Intents für gängige Druckverfahren und Standards

DruckverfahrenEndverwendungenNord-AmerikaEuropa
Tiefdruck
Große Mengen von Zeitschriften und KatalogenSWOP2006_Coated3v2.icc
(SWOP TR003)

SWOP2006_Coated5v2.icc
(SWOP TR005)
PSR_*.icc (ISO 12647-4:2005)
BogenoffsetdruckZeitungen Zeitschriften
Broschüren Briefpapier
Bücher
GRACoL2006_Coated1v2.icc
(CGATS TR006)


GRACoL2013UNC_CRPC3.icc
(CGATS21-2-CRPC3)


GRACoL2013_CRPC6.icc
(CGATS21-2-CRPC6)
PSOcoated_v3.icc
(Fogra 51, ISO 12647-2:2013)

PSOuncoated_v3_FOGRA52.icc
(ISO 12647-2:2013)
Die folgenden älteren Normen sind immer noch gebräuchlicher als die oben genannten älteren Normen:
ISOcoated_v2_eci.icc
(FOGRA39L, ISO 12647-2:2004)
ISOcoated_v2_300_eci.icc
(FOGRA39L, ISO 12647-2:2004, 300% maximale Farbdeckung)
RollenoffsetdruckDirektwerbung
Zeitungen
Kataloge
Broschüren
Karten bestellen
Postkarten
Bücher
Kalendarien
GRACoL2006_Coated1v2.icc
(CGATS TR006)

GRACoL2013_CRPC6.icc
(CGATS21-2-CRPC6)

GRACoL2013UNC_CRPC3.icc
(CGATS21-2-CRPC3)
PSOuncoated_v3_FOGRA52.icc
(ISO 12647-2:2013)
Die folgenden älteren Normen sind immer noch gebräuchlicher als die oben genannten älteren Normen:

ISOcoated_v2_eci.icc
(FOGRA39L, ISO 12647-2:2004)

ISOcoated_v2_300_eci.icc
(FOGRA39L, ISO 12647-2:2004, 300% maximale Farbdeckung)

PSOcoated_v3.icc
(Fogra 51, ISO 12647-2:2013)
Coldset Web
Offsetdruck
Plakate
Werbung
Bücher
Direktwerbung
Formulare für Unternehmen
Zeitungsbeilagen
Zeitschriften
SNAP 2007.icc (CGATS/SNAP TR002)WAN-IFRAZeitschrift26v5.icc
(ISO 12647-3:2013)
oder ältere ISOnewspaper26v4.icc
(ISO 12647-3:2004)

Schlussfolgerung

Was ist also PDF/X?
Die PDF/X-Norm wurde auf Wunsch der Grafik- und Druckindustrie entwickelt, um den Austausch von Dokumenten zu erleichtern. Beachten Sie, dass PDF/X keine spezielle Version von PDF ist. Es handelt sich um einen Standard, der darauf abzielt, Probleme zu vermeiden, die beim Austausch von Dokumenten auftreten können, die für eine reibungslose grafische Produktion, d. h. für den professionellen Druck, benötigt werden.


Related Stories

4. Februar 2023

Was ist der Unterschied? ODT vs. PDF